Neues Rechenzentrum für den Flughafen Wien von Serverraum-Spezialist EPS

Klimaschonendes und energieeffizientes RCS-Rack

Maria Anzbach/Wien – Der Flughafen Wien fertigte im Jahr 2022 rund 23,7 Millionen Passagiere ab und ist damit Österreichs größter Flughafen. Dafür braucht es eine entsprechend ausfallsichere und effiziente IT-Infrastruktur, die nun mit einem neuen Rechenzentrum erweitert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht wurde. Umgesetzt wurde es vom Unternehmen EPS Electric Power Systems, Rechenzentrum-Infrastruktur-Errichter aus Niederösterreich. Das international tätige IT-Infrastrukturunternehmen ist seit mehr als zehn Jahren Partner der Flughafen Wien AG und hat bereits das primäre Rechenzentrum mitkonzipiert.

„Um für die Zukunft ausreichend gewappnet zu sein, war es notwendig zusätzlich zu unserem Hauptstandort ein weiteres Rechenzentrum zu errichten. Dabei waren uns ein ganzheitlicher Planungsansatz und eine professionelle Betreuung besonders wichtig, weshalb wir uns dazu entschieden haben, wieder auf die Expertise von EPS setzen“, so Susanne Ebm, Leiterin des Bereichs Informationssysteme am Flughafen Wien.

Nach rund 1,5 Jahren Planung und Pandemie-bedingten Verzögerungen wurde das neue Rechenzentrum erfolgreich in Betrieb genommen. Sein Herzstück ist die effiziente Kühlung des IT-Equipments durch den Einsatz von RCS-Racks, sogenannter Regulated Cooling Solutions-Racks, mit gezielter und regulierbarer Kaltluftzuführung. „Durch die integrierte Kalt- und Warmbereichstrennung auf Rack-Ebene wird der Energieverbrauch im Rechenzentrum massiv reduziert. Es wird nur gekühlt, was auch tatsächlich gekühlt werden muss. Das ist nicht nur effizienter und klimaschonender, sondern reduziert auch die Energiekosten“, erklärt Peter Reisinger, Vertriebsleiter bei EPS.

Zusätzlich zur sicheren und redundanten Stromversorgung wurde auf hohe Verfügbarkeit Wert gelegt und eine Differenzstrommessung eingesetzt, die im Problemfall schneller reagiert und regelmäßige Wartungs- und Prüfungsfenster obsolet macht. Der gesamte Bereich – also der IT-Whitespace mit Klimaspange sowie USV-, Batterie- und Technikräume – wurde mit einem digitalen Leckwarnsystem ausgestattet. Die strukturierte LWL OM4  MPO-Verkabelung kam bereits im Hauptrechenzentrum zur Anwendung und durfte auch im neuen Rechenzentrum nicht fehlen. Mit den beiden Rechenzentren betreibt der Flughafen Wien aktuell 1.200 virtuelle und rund 200 physikalische Server mit einer Gesamtleistung von 92 Kilowatt und einer Reserve von 150 Kilowatt. Ebm ergänzt: „Damit sind wir IT-technisch auf dem neuesten Stand und können den gesamten Flughafencampus und alle Flughafen-Kunden problemlos versorgen.“

Das Rechenzentrum im Detail:

  • IT-USV Schaltanlagen und Niederspannungsinstallation mit Redundanzlevel 2N
  • Differenzstrom-Überwachungssysteme Wechsel-, puls, und allstromsensitiv
  • RCS-Serverracks mit Regulierung der Kaltluft zur Reduktion der Kühlkosten
  • Strukturierte LWL OM4 Netscale MPO Storage & LAN MTP Datenverkabelung für 40/100Gbit Migration mit hoher Packungsdichte
  • Upgrade Doppelboden
  • Overhead Kabeltrassierungssystem mit Biegeradiuskontrolle
  • Digitales Leckwarnsystem zur Ortung von Lecks
  • Monitoring und Alarmierungssystem
  • IEC Lock abzugsichere Stromkabel
  • 19“ PCS IT-Power Cable Sets
  • Inbetriebnahme / Probetrieb und Projektmanagement

Fotos: karinahamer.com

Referenz teilen

Sie haben Interesse an neuen Produkten und Innovationen?
Holen Sie sich unser kostenloses EPS-Info Mail

Durch die Anmeldung zu unserem EPS-Info Mail stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Verwandte Referenzen

EPS-Willingshofer-IT-Safe-fuer-hoechste-Sicherheit

Inhouse Kompaktrechenzentrum für Willingshofer GmbH

Michael Rauter, IT-Leiter bei Willingshofer GmbH, erkannte die Dringlichkeit einer modernen und zugleich energieeffizienten Alternative zum bestehenden Serverraum und stieß im Zuge seiner Recherchen auf den Serverraum-Profi EPS Electric Power Systems GmbH. EPS bietet unter anderem kleine, kompakte Serverraumlösungen, sogenannte IT-Safes, die für alle wichtigen IT-Komponenten physischen Schutz bieten.

> Zur Referenz
EPS_DE_Rechenzentrum_Infrastruktur_Stadtwerke_Waldkraiburg_Diesel_Notstromgenerator

Zuverlässige Notstromversorgung für die Stadtwerke Waldkraiburg

Die Stadtwerke Waldkraiburg rüsten sich angesichts der bevorstehenden Energieversorgungsengpässe gegen einen sogenannten „Blackout“ bzw. länger andauernden Stromausfall. EPS Rechenzentrum Infrastruktur bietet dafür eine sichere Lösung. Die Stadtwerke Waldkraiburg gelten als wichtiger Versorgungspartner für die Region und verantworten die Bereiche Wasser, Fernwärme sowie Stromversorgung.

> Zur Referenz

Länderwahl

Es sieht so aus als ob Sie aus einem anderen Land kommen. Möchten Sie auf eine Länderspezifische Webseite wechseln?